seppolog

Unbedingung

Unbedingung

Helle Aufregung im Hause Flotho und das bei hellem Sonnenschein am verregneten Samstag. Mit heller Stimme wecke ich meine Mitbewohnerin: “Mitbewohnerin! Wach auf!” “Hrrrrrg.” “Aufgewacht!” “Was denn, Seppo?! Und übrigens habe ich einen Namen! Ich werde mehr und mehr zu deiner Mitbewohnerin!” “Keine Zeit für Beziehungsanalyse. Heller Stern in der dunklen Nacht!” “Was redest du?” […]

Continue reading
Eignet sich Schreiben als bloßer Caitvertreib, ohne dabei den Leser zu langweilen?

Eignet sich Schreiben als bloßer Caitvertreib, ohne dabei den Leser zu langweilen?

Wagen wir gemeinsam ein Experiment. Da ich Zeit totschlagen muss, habe ich trotz absoluter Ideenlosigkeit beschlossen, einfach etwas zu schreiben. Kann das funktionieren? Entwickelt sich durch Zufall ein lesbarer Text, dessen Lektüre den Leser nicht ermüdet? Finden wir es zusammen heraus in einer einzigartigen Kollaboration von Absender und Adressaten! A Was viele nicht wissen: Ich […]

Continue reading
Der Kater

Der Kater

Acht Uhr dreißig am Sonntagmorgen. Ich denke in Kursiv. Ich hab meine Uhr ja noch um. Auch das alberne Lederarmband? Nein. Wo liegt es wohl? Wo bin ich überhaupt? Ich richte mich auf und stoße mir den Kopf an der Dachschräge. Offensichtlich bin ich in Berlin. Was denkt wohl mein Gehirn von mir? Was hält […]

Continue reading
Darauf achten Frauen bei Männern

Darauf achten Frauen bei Männern

Seppo glaubt heute also zu wissen, worauf Frauen bei Männern achten. Warum weiß er das? Weil er ein Frauenversteher ist? Ist “Frauenversteher” eigentlich ein positiv besetzter Begriff? Für mich klingt da irgendwie etwas Negatives mit und eigentlich glaube ich inzwischen, dass Mann Frau unmöglich verstehen kann. Das liegt natürlich in der Irrationalität weiblichen Tuns begründet. […]

Continue reading
So funktioniert Social-Media

So funktioniert Social-Media

Ich habe meinen Manager verärgert. Kraftold Kramer, so sein Name, zitierte mich heute in seine Künstleragentur, bei der ich seit 2013 Klient bin. Und irgendwie halte ich mich für das stärkste Pferd in seinem Stall. Dennoch bin ich agenturintern in die Kategorie E eingeordnet. Nun bedarf es Hintergrundwissens, aber keine Sorge, ist weder schwierig noch […]

Continue reading
Die Homestory (III und Ende)

Die Homestory (III und Ende)

Abgehoben, überheblich, selbstverliebt. Eigenschaften, bei denen man an jeden denkt, nicht aber an die Fernsehikone Seppo, die selbst sich gar nicht als Ikone betrachtet. Denkmal sei ein passender Begriff, wird der bescheidene Moderator zitiert, der mit seinen Moderationskünsten nicht nur jede Altersgruppe erreicht, sondern auch Fans in sämtlichen Bildungsschichten kumuliert. Ein Star zum Anfassen, nah […]

Continue reading
Der Klon (II)

Der Klon (II)

Der Titel “Fremdgegangen (I)” des ersten Teils dieser fast unglaublichen Geschichte zog enorm. Offenbar hat sich der Leser erhofft, was er am Ende nicht bekam: das Geständnis eines erfolgsverhöhnten Bloggers, der seiner Mitbewohnerin fremdgegangen ist. Ha! Nicht alle Männer sind eben Schweine! Ich kenne ungewöhnlich viele Frauen, die das tun, was Männern gerne vorgeworfen wird! […]

Continue reading
Fremdgegangen (I)

Fremdgegangen (I)

Mein Leben hat sich gestern Morgen in eine etwas ungünstige Richtung gedreht. Veränderungen sind nicht unbedingt schlecht, ungünstige hingegen schon. Und nein, nicht ich bin fremdgegangen, sondern meine Mitbewohnerin. Spulen wir die Wirklichkeit um etwa 28 Stunden zurück … “Seppo, ich muss dir was sagen.” “Ohje, das hört sich nicht gut an. Hast du wieder die Handtücher falsch […]

Continue reading
Humorkritik

Humorkritik

Über Meister des Humors werde ich mal schreiben, wenn sich meine Schreibpause dem Ende zugeneigt hat, womit der Begriff der Zuneigung eine zusätzliche Bedeutung offenbart. War mir bis gerade auch nicht so klar, wie es eigentlich ist. Der Deutsche hat zweifellos Humor, auch wenn er immer so tut, als würden alle Nichtdeutschen ihm diesen absprechen. […]

Continue reading
Schreibpause und etwas zu Humor

Schreibpause und etwas zu Humor

Heute mal ausgeschlafen. Muss ja nicht viel tun, Schreiben zum Beispiel fällt ja derzeit weg: meiner Schreibpause dritter Tag. Merkt mein Gehirn davon etwas? Ist es befreiter? Entwickelt es dezent im Hintergrund neue Ideen aufgrund der frei gewordenen Kapazitäten? Verknüpfen sich neue Synapsen mit alten, die in dieser Ruhephase nichts zu feuern haben? Das wird […]

Continue reading
Innehalten. Nicht mehr schreiben. Nicht über Handwerker, nicht über Stichsägen.

Innehalten. Nicht mehr schreiben. Nicht über Handwerker, nicht über Stichsägen.

Meiner Schreibpause zweiter Tag. Ich stelle erste Veränderungen an mir fest. Einmal zum Innehalten durchgerungen, fühle ich mich entspannter. Befreiter vom Druck, schreiben zu müssen. Kleiner Nebeneffekt: Ich habe auch mehr Zeit, etwa eine Stunde pro Tag gewonnen. Das wirkt sich enorm auf meine Produktivität aus. Wem stelle ich diese zusätzliche Stunde, durch das Nichtschreiben […]

Continue reading
Urlaub vom Schreiben

Urlaub vom Schreiben

Seit gestern also befinde ich mich in meiner wohlverdienten Blogpause. Ich genieße es geradezu, nicht mehr schreiben zu müssen. Aber ist es denn wirklich ein Muss? Ein Zwang? Mitunter ja, mitunter nein. Es gibt Texte, die unter dem Druck entstehen, irgendetwas schreiben zu müssen, da es mir wehtut, in einer Woche beispielsweise nur zwei Texte […]

Continue reading
Die Hosenkette

Die Hosenkette

Ich schreibe dieses aus dem ICE 844 auf der Fahrt von Berlin-Spandau nach Düsseldorf. Es ist 19 Uhr elf und ich kann von Glück reden, dass ich es in diesen Zug geschafft habe. Nicht, dass ich unpünktlich war oder so. Auch der Zug war auffallend pünktlich. Sogar zu früh. Und genau das war mein großes […]

Continue reading
Der Trick mit der Sitzplatzreservierung

Der Trick mit der Sitzplatzreservierung

Damit wir mich einordnen können: Es ist 17.54 Uhr, ich sitze im ICE 844 von Berlin-Spandau nach Düsseldorf, was inzwischen eine gewisse Routine für mich darstellt. Oder anders gesagt: Ich weiß, wie es läuft im Zug. Ich hab’s raus, mir macht cainer etwas vor. Der Intercity-Express: mein drittes Wohnzimmer. Hier sitze ich, hier lese ich, […]

Continue reading
Die Homestory (II)

Die Homestory (II)

In der gehypten Unterhaltungsbranche fackelt man heutzutage nicht lang, wenn es darum geht, einen neuen TV-Hoffnungsträger erst gen Himmel zu loben, um ihn dann, stimmen beispielsweise die Quoten nicht, in Grund und Boden zu schreiben. Diese Gesetzmäßigkeit hat einer durchbrochen. Sinkende Einschaltquoten kennen die Sender nicht, wenn er wieder eines der vielen auf ihn zugeschnittenen […]

Continue reading
Die verrückteste Zahnarztpraxis

Die verrückteste Zahnarztpraxis

Bei meinem Zahnarzt steht wirklich eine Schale gefüllt mit grünen Äpfeln an der “Anmeldung”. Die Äpfel sehen aus wie gemalt, fast meint man, sie seien aus Wachs. Sie sind wohl echt und natürlich Show. Denn wie viele “Patienten”, die in dieser Praxis vermutlich “Klienten” genannt werden, nehmen sich wirklich einen dieser Äpfel? Ich nehme mal […]

Continue reading
Die Homestory (I)

Die Homestory (I)

Star? Legende? Ikone? Es ist schwierig, sich auf den einen Superlativ festzulegen, der TV-Moderator und Starautor am zutreffendsten beschreibt. Branchenkenner sprechen daher verkürzend vom Gottvater der Fernsehgeschichte, wenn sie Seppo meinen, der derzeit fünf TV-Formate gleichzeitig moderiert – mitunter gleichzeitig im Wortsinne! Dem Zuschauer fällt das gar nicht auf, die Produzenten jedoch freuen sich über die […]

Continue reading
Optimierungen

Optimierungen

Kürzlich erfuhr der Leser hier noch von “der Zone”, jenem Zimmer unserer Wohnung, das zum eigenen Bedauern nicht von meinem Ordnungssinn profitiert. Profitieren darf. Denn es ist ja ihr Reich und wer wäre ich, ihr hilfreiche Tipps zu geben, wie “Du könntest die Bücher ja auch sowohl thematisch als auch nach Größe ordnen!” oder “Die Hutablage […]

Continue reading
Zur Ordnung

Zur Ordnung

Ich bin absolut ungeeignet, mit mehreren Menschen (Menge > 0) zusammenzuwohnen. Das wusste ich bereits, bevor ich mit Pavel, einst meinem besten Kumpel, vor etwa zehn Jahren in eine Zweier-WG zog, nachdem wir beide aus dem Studentenwohnheim geflogen waren, weil wir dessen Parkplatzbeschrankung unbrauchbar gemacht hatten. Dass mir verschiedene Dispositionen von Menschen ziemlich schnell auf […]

Continue reading
Auftritt Schornack

Auftritt Schornack

Ich bin ja Freund von Ritualen, von wiederkehrenden Ereignissen, von Traditionen. Vermutlich weil solche Dinge meinem Leben einen Rahmen geben, möglicherweise sogar Halt. Eine dieser Puh, habe einen schweren Kater. Das Schreiben gestaltet sich ausgesprochen schwierig. Es begann damit, dass ich gerade im Text G20 den Namen Schornack tilgen musste, da er eigentlich für eine […]

Continue reading